Indiebooks: Wir präsentieren den Binooki Verlag - Türkische Literatur in deutscher Sprache

 

56 Independentverlage bei uns!  Mehr dazu hier

 

Eine Einladung in die türkische Literaturlandschaft

 

In den Sommermonaten präsentiert sich der binooki-Verlag in unserem Wörtersee im Peterssteinweg 7. Der Frühling ist eine prima Reisezeit. Für alle, die es trotz aller Feiertage nicht über die Stadt- oder Landesgrenze schaffen, wartet bei uns eine Auswahl der schönen Bücher des kleinen Berliner Independent –Verlages. Für den Blick über den Tellerrand, zum Entdecken klassischer Autoren und neuer Stimmen aus der Türkei.

 

 

Binooki wurde 2011 in Berlin von zwei aus Pforzheim stammenden Schwestern und Töchtern türkischer Einwanderer gegründet: Inci Bürhaniye und Selma Wels, geb. Bürhaniye. Der Name binooki leitet sich von dem türkischen Wort binokl ab, das den Zwicker, eine historische Lesehilfe mit zwei Gläsern, beschreibt. Zur optischen Hervorhebung des englischen Wortes „book“ in der Wortmarke wurde ein zweites „o“ hinzugefügt.

 

Der Verlag beabsichtigt, ein Bild der Türkei abseits von Klischees zu zeigen, ein Bild der modernen Türkinnen und Türken, das hierzulande nicht nur seit der aktuellen politischen Situation so häufig unterzugehen scheint. Auch wenn ihr Motto „Achtung! Klischeefreie Zone“ primär für die Literatur an sich steht, ist die Arbeit des Verlags immer auch eine politische, spätestens seit die Gezi-Anthologie 2014 erschienen ist. Und so ist binooki bemüht, vor allem auch jenen Autoren und Autorinnen Gehör zu verschaffen, die in der Türkei momentan keine Öffentlichkeit finden, weil sie sich für eine demokratische Gesellschaft einsetzen. 2013 erhielten die beiden Verlegerinnen den Kurt-Wolff-Förderpreis, der die Arbeit unabhängiger Verlage unterstützt, 2017 den Kairos-Preis der Alfred Toepfer Stiftung, der den Einsatz in interkulturellen Austausch würdigte.

 

Neu erschienen im binooki-verlag ist dieses Frühjahr die Familiengeschchte von Michael Asderis. „Das Tor zur Glückseligkeit“. Der Titel trägt den alten Namen für die Stadt Istanbul. Generationen von Menschen haben dort als Einwanderer ihr Glück gesucht, als es noch Konstantinopel genannt wurde. Michael Asderis berichtet von einer Zeit, die fast vergessen scheint: eine Zeit, in der in Istanbul multiethnisches und –religiöses Zusammenleben an der Tagesordnung war. Der Autor beschreibt in diesem Debüt die Geschichte seiner Familie über vier Generationen, von 1848 bis 1964 in Istanbul und stellvertretend die fast vergessene Geschichte der christlichen Minderheiten in der Türkei. Mündliche Überlieferungen, seine eigenen Erlebnisse, historische Quellen und Augenzeugenberichte ergeben zusammen eine spannende und anschauliche Schilderung der Geschichte dieser Familie, die exemplarisch für die Geschichte heutiger Zwangsmigrationen stehen kann.

 

https://www.binooki.com

 

56 Independentverlage bei uns!  Mehr dazu hier

 

Bestelltelefon Specks Hof: 0341/9603446

--------------------------------------

Bestelltelefon Wörtersee: 0341/2248783

Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.
Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.

Indiebooks!

Wir unterstützen unabhängige literarische Verlage!

Unsere Depots im Specks Hof...

Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Buchhandlung)

Specks Hof

Schuhmachergäßchen 4

04109 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 960 34 46

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   info@cvb.de

 

Mo-Fr 10-20 Uhr

Sa      10-17 Uhr

 

Wörtersee der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Verlagsabteilung & Buch- handlung)

Peterssteinweg 7

04107 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 224 87 83

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   woertersee@hotmail.de

 

Mo-Fr 10-19 Uhr

Sa      10-15 Uhr

Pressestimmen zu Bernd Schirmer "Silberblick":

"Der Roman Silberblick ist ein wunderbares, ein gelungenes und auf stille Weise sehr wichtiges Buch, das sich gerade deshalb allen Superlativen entzieht." - Undine Materni / Sächsische Zeitung

--------------------------------------------

"Der »Silberblick« ist der Blick, der das Daneben sieht, die andere Möglichkeit. Taten und Tatsachen der DDR-Realität sind das Eine, erzählerisch ergiebig wird es erst recht, wenn - und Schirmer gelingt das wie nebenbei - die Stimmungen und Mentalitäten dahinter erkundet und erhellt werden. Wenn die Riten und Gepflogenheiten im beruflich-gesellschaftlichen Umgang subtil geschildert, die Redeweisen, Formeln und Floskel, die in der Öffentlichkeit gang und gäbe waren, lustvoll archiviert werden." - Jürgen Engler / Neues Deutschland

--------------------------------------------

"In der Geschichte wird politisiert, und es wird getrunken, zunächst die bulgarischen und ungarischen Tropfen, ehe man Bordeaux und Sancerre, Silvaner aus dem Elsass und Burgunder genießen kann. (...) Das alles wird mit Nachdenklichkeit und Ironie, mit Humor und Traurigkeit erzählt, eine Lebens-Geschichte, wie sie sich immer wieder ereignet." - Klaus Walther / Freie Presse