Fritz Rudolf Fries ist gestorben

Fritz Rudolf Fries ist gestorben. Wir erinnern uns an einen kleinen großen  Mann im karierten Hemd, dessen "Weg nach Oobliadooh" wir bis heute verehren, der bei uns in der Buchhandlung einige bezaubernde Lesungen gab (1990 einmal in einer unvergeßlichen Nacht mit einer Band aus dem Connewitzer Viertel, die seinen geliebten Jazz spielte), und hier auch als Autor aktiv war, denn 1995 erschien bei uns (gemeinsam mit dem Fotografen Falk Brunner) sein Buch "Leutzsch" mit Erinnerungen an seine Leipziger Jugend. Hier lesen Sie einen Nachruf der Frankfurter Rundschau. P.H.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

WIR SIND HIER BEI INSTAGRAM

--------------------------------------

Unser Bestelltelefon im Wörtersee: 0341/2248783

derzeit:

Mo 11:00 bis 18:00 Uhr

Di - Do 10:00 bis 18:00 Uhr

Fr - Feiertag

Sa  10:00 bis 15:00 Uhr

Bestellmails bitte an:

woertersee@hotmail.de

Hier entsteht unser Shop für englischsprachige Literatur.

Besuchen Sie die Baustelle:

HIER KOMMT DER NEUE MAULWURF MONTAG...

Für große und kleine Leute: Der neue MAULWURF MONTAG ist da! Mission Abenteuer, die Ausgabe 7 des Comics von Julius Otto Hinke. Erstmals in digitaler Ausgabe. Klicken Sie auf das Maulwurfbild oder hier...

Wörtersee der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(derzeit Abholstation Mo-Fr 10-18 Uhr / Sa 10-15 Uhr

Verlag)

Peterssteinweg 7

04107 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 224 87 83

E-Mail   woertersee@hotmail.de

 

Unsere Connewitzer Verlagsbuchandlung im Specks Hof ist derzeit leider aufgrund der bestehenden Corona-Verordnungen geschlossen.

Und jetzt kostenlos abonnieren: Der Literaturkurier ist wieder da! Jeden Donnerstag verschicken wir ein handverlesenes Gedicht, Literatur- und Veranstaltungstipps sowie Hinweise auf literarische Sendungen in Funk und Fernsehen. Anmeldung einfach per Mail an unsere Adresse: woertersee@hotmail.de.

Indiebooks!

Wir unterstützen unabhängige literarische Verlage!

Unsere Depots im Specks Hof...

Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.
Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.