Hans-Eckardt Wenzel: Dezember

Unser 24. Weihnachtsgeschäft: kein Schnee, Wochentage, die eins werden, viele Menschen, schöne Bücher, ein großes Summen. Jetzt schnell mal kurz verschnaufen, die Zeit anhalten mit einem Gedicht: "Dezember", von Hans-Eckardt Wenzel aus seinem schönen Gedichtband "Seit ich am Meer bin". Buch und CDs, erschienen bei "Matrosenblau", kann man auch bei uns bekommen. Und: Hans-Eckardt Wenzel spielt am 20.12.2013, 20:30 Uhr,in der Schaubühne Lindenfels.

 

                                       Dezember

 

                                       Sich umzudrehn, ein letzter Aufenthalt:

                                       Der Weg, das Dorf, Minuten, die Epochen.

                                       Nun wird es spät und klar und kalt.

                                       Die Linden klappern laut mit ihren Knochen.

 

                                       Der Wind dreht weg und wieder fällt kein Schnee,

                                       Und schon beginnt die Ferne neu zu flimmern.

                                       Ein harter Strich durchs Land ist die Allee.

                                       Die Menschen sitzen in den guten Zimmern.

 

                                       Zwölf Monde sind verbraucht, das Jahr ist leer,

                                       Von Sommern fern, so fern von Paradiesen.

                                       Der Abend kommt, das Land steigt in das Meer,

                                       Und Sterne stürzen in die Wiesen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bestelltelefon Specks Hof: 0341/9603446

--------------------------------------

Bestelltelefon Wörtersee: 0341/2248783

Kundenzitat des Tages:

"Falscher Laden, hier komme ich nie wieder raus..."

Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.
Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.

 

DR ABBEL UN DE NUSS

 

Ä Abbel hing am Weihnachtsboom

Un dachte in sein Griebse:

De goldche Nuß am Zweich da ohm, Das wär mei Fall. Ich liebse.

 

De gleene Nuß war ihrerseits

Däm Abbel ooch gewoochen.

Un so hat jeder dorch sein Reiz

Dn andern angezoochen.

 

Se dreimten beede vor sich hin

Un winschten bloß das eene:
Ämal im gleichen Maachen drin
Zu schtärm. Ach wär das scheene!

 

Lene Voigt

 

(aus dem "Kleinen Lene Voigt Buch")

DAS KLEINE LENE VOIGT BUCH

Die schönsten Texte von Lene Voigt, illustriert von Phillip Janta.

Jetzt lieferbar!

Bernd Schirmer:

Silberblick. Roman

Heute Besprechung in der Freien Presse...

Schön gebunden, 456 Seiten.

978-3-937799-86-5 / 24,00 Euro

Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Buchhandlung)

Specks Hof

Schuhmachergäßchen 4

04109 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 960 34 46

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   info@cvb.de

 

Mo-Fr 10-20 Uhr

Sa      10-18 Uhr

So      13-17 Uhr (17.12.2017)

 

Wörtersee der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Verlagsabteilung & Buch- handlung)

Peterssteinweg 7

04107 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 224 87 83

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   woertersee@hotmail.de

 

Mo-Fr 10-19 Uhr

Sa      10-17 Uhr

So      13-17 Uhr  (17.12.2017)

 

zwischen den Jahren 27.-30.12.:

Mi-Fr 12-18 Uhr

Sa  10-15 Uhr