Do

26

Mai

2016

Flucht aus Leipzig / Buch zur Sprengung der Leipziger Paulinerkirche

Dieser Tage jährt sich die Sprengung der Leipziger Paulinerkirche zum achtundvierzigsten Mal. Ein bei uns im Verlag jüngst erschienenes Buch erzählt die Geschichte dieser willkürlichen Zerstörung, aber auch von einem Akt des Widerstandes und einer sich daran anschließenden abenteuerlichen Flucht

 

Harald Fritzsch: Flucht aus Leipzig -

Eine Protestaktion und ihre Folgen

Leipzig, 1968: die Paulinerkirche, eines der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt und auch ein Treffpunkt der DDR-Opposition, soll auf Beschluss der DDR-Staatsführung gesprengt werden. Harald Fritzsch, Physikstudent, will dagegen ein Zeichen setzen. In einer spektakulären Aktion entrollt er ein Protesttransparent auf einer internationalen Großveranstaltung. Die Stasi veranlasst daraufhin eine Großfahndung. Fritzsch plant nun seine Flucht. Mit einem Faltboot will er von Bulgarien über das Schwarze Meer in die Türkei entkommen. Harald Fritzsch, mittlerweile ein renommierter Physiker, zeichnet ein authentisches Bild der DDR in den späten sechziger Jahren, er berichtet über Widerstand gegen das Regime und erzählt die Geschichte seiner waghalsigen Flucht.

 

Der Text des Autors wird ergänzt um Fotografien von Karin Wieckhorst, die am 30. Mai 1968 mutig mit ihren ungewünschten Bildern die Zerstörung der Paulinerkirche festhielt, sowie um ein Interview mit dem Leipziger Journalisten und Autor Thomas Mayer, der die damaligen Ereignisse gemeinsam mit Harald Fritzsch noch einmal reflektiert.

 

Harald Fritzsch, 1943 in Zwickau geboren, setzte sein Physikstudium nach seiner Flucht aus Leipzig in München fort, wo er 1971 promovierte. Seit 1980 ist er Professor für Theoretische Physik an der Universität München und forschte u. a. am CERN in Genf, am California Institute of Technology in Pasadena sowie am DESY in Hamburg. Er gilt als ein herausragender theoretischer Physiker und als ein großer Vermittler moderner Physik.

 

Thomas Mayer, Jahrgang 1949, war als Journalist zunächst beim Sächsischen Tageblatt im damaligen Karl-Marx-Stadt und später in Dresden tätig. Ab 1980 arbeitete er in Leipzig und war seit 1991 Chefreporter der Leipziger Volkszeitung. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher.

 

Karin Wieckhorst, geboren 1942, arbeitete nach ihren Ausbildungen als Retuscheurin, Fotolaborantin und Fotografin und neben einem Fernstudium an der HGB langjährig am Museum für Völkerkunde in Leipzig. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Zeitschriften und Fotobüchern veröffentlicht und in Ausstellungen gezeigt. Heute lebt sie als freie Fotografin in Leipzig.

 

176 Seiten, schön gebunden / Ein Band der Reihe »Kleine Leipziger Bibliothek« / ISBN 978-3-937799-71-1 /  16,–.

Bei uns ist auch die englischsprachige Ausgabe - "Escape from Leipzig" - erhältlich / 18,-.

 

0 Kommentare

Di

17

Mai

2016

Kein & Aber: Leipziger schönste Leseorte

Eine schöne Idee des Schweizer Verlages Kein & Aber: Ein Lesestadtplan "Leipzigs schönste Leseorte. Die lauschigsten Plätze um ein Buch zu lesen." Den gibt es gratis bei uns solange der Vorrat reicht. Und natürlich müssen Sie sich die schönen Taschenbücher mit dem Farbschnitt von uns zeigen lassen: Robert Seethaler, David Nicholls, Truman Capote, Anne Tyler, Arthur Conan Doyle, David Nicholls, Ayelet Gundar-Goshen, Dinaw Mengestu, Elif Shafak und andere Autoren warten auf Entdeckung.

0 Kommentare

Mi

04

Mai

2016

Einladung zum Buchcover-Forschungsprojekt

Liebe Freunde der Connewitzer Verlagsbuchhandlung,
am Samstag, dem 7. Mai werden wir, 2 Masterstudentinnen der HTWK Leipzig, eine kurze Befragung in der Buchhandlung im Specks Hof durchführen. Es geht um Buchveredelung, also die Aufwertung von Buchcovern durch glänzende oder haptische Elemente. Eine Befragung dauert nur 5 Minuten, macht sogar Spaß und für alle Teilnehmer gibt es auch ein Buchgeschenk als Dankeschön. Wer also Lust und Zeit hat und/oder schöne Bücher mag, kann gern am Samstag zwischen 13 und 17 Uhr in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Specks Hof, im Schuhmachergäßchen 4 vorbeischauen. - Kommt und unterstützt uns bei unserem Forschungsprojekt! Wir freuen uns sehr! Bis dahin, Miriam und Isabell
 
 [Das Forschungsprojekt ist eine Kooperation der HTWK Leipzig mit dem Rowohlt Verlag und CPI]
0 Kommentare

So

01

Mai

2016

Auf der Suche nach dem Frühling

Wo ist denn nun der Frühling? - Beim Bücherausliefern mit dem Fahrrad hab ich ihn im Hof der Leipziger Universitätsbibliothek gestreift. Dort stehen wunderbare alte Bäume mit singenden Vögeln und steinerne Damen, die als Figurengruppe "Ruhm und Wahrheit erringt der Suchende" einst auf dem Dachsims über dem Eingang der Albertina wachten. Dort wurden sie  später durch eine Kopie ersetzt, aber das Original im schönen Unihof sollte man in jedem Fall einmal besuchen.

Der Bildhauer Joseph Kassack schuf übrigens 1889/90 dieses Kunstwerk, er ertrank noch im gleichen Jahr, knapp 40-jährig, bei einer Bootsfahrt auf dem Berliner Wannsee. / P.H.

 

0 Kommentare

Do

28

Apr

2016

BeCKs Bilder in der Connewitzer

 

Jetzt Spargel auf dem Markt und BeCKs Bilder in der Connewitzer!

 

Der Meister selbst, der in Frankfurt noch bis zum 12.6. im caricatura museum eine große, vielbeachtete Show zeigt, hat unlängst seine Leipziger Ausstellung bei uns im Specks Hof mit neuen Bildern verfeinert. Neben den Klassikern des BeCKschen Humors finden sich hier auch Ausstellungsplakate und Postkarten und Bücher. Die Werke von BeCK sind auch käuflich zu erwerben.

 

Connewitzer Verlagsbuchhandlung / Specks Hof

 

0 Kommentare

Fr

22

Apr

2016

VG-Wort-Urteil ist schwerer Schlag für Verlagskultur in Deutschland

Siehe zum Thema auch Rainer Dresens Kommentar auf www.buchmarkt.de

und auch die Stellungnahme der Kurt Wolff Stiftung.

 

Pressemitteilung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vom 21.04.2016

Urteil des Bundesgerichtshofs ist verfassungsrechtlich und kulturpolitisch problematisch

 

 Verlage sollen nicht mehr an Ausschüttungen von Verwertungsgesellschaften beteiligt werden / Börsenverein fordert gesetzliche Korrektur der Entscheidungen von BGH und EuGH / Börsenverein befürchtet in Folge des Urteils Insolvenzen im Verlagsbereich / Möglichkeit der Verfassungs-beschwerde wird geprüft

 Verlage in Deutschland sollen keinen Ausgleich mehr erhalten, wenn ihre Werke privat vervielfältigt oder in sonstiger gesetzlich zulässiger Weise genutzt werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit seiner Zurückweisung der Revision der Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) gegen eine Klage des Autors Martin Vogel heute entschieden. Demnach sollen Verlage nicht mehr an den Ausschüttungen von Verwertungsgesellschaften beteiligt werden. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels wertet das Urteil als schweren Schlag für die einzigartige deutsche Verlagskultur. „Das Urteil ist kulturpolitisch höchst problematisch. Es beendet das seit Jahrzehnten bestehende fruchtbare Miteinander von Urhebern und Verlagen in den urheberrechtlichen Verwertungsgesellschaften. Wir brauchen umgehend eine gesetzliche Korrektur der Entscheidungen von BGH und Europäischem Gerichtshof, sonst droht die Insolvenz etlicher kleiner und mittlerer Verlage“, sagt Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

 Der Börsenverein setzt dabei auf die Entschlossenheit der politisch Handelnden. „Der Zustand, den wir jetzt haben, war nie der wahre Wille des Gesetzgebers. Das ist auch in der Politik unumstritten“, so Skipis. „Wir verlassen uns deshalb auf die Zusagen von Bundesjustizminister Heiko Maas, Kulturstaatsministerin Monika Grütters und EU-Kommissar Günter Oettinger. Sowohl im europäischen Recht als auch im deutschen Urheberrecht muss unverzüglich klargestellt werden, dass auch Verlage Rechteinhaber sind, denen ein Ausgleich für gesetzlich zulässige Nutzungen ihrer Werke zusteht.“

 Den Verlagen drohen jetzt Rückzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe an die VG Wort, VG Bild-Kunst, GEMA und VG Musikedition. Damit wird eine große Zahl von Verlagen mittelfristig wegen der notwendigen Rückstellungen und der ausbleibenden Einnahmen von Verwertungsgesellschaften wirtschaftlich nicht länger überlebensfähig sein. Die Rückforderungen betragen – je nach Verlag – zwischen 20 und 200 Prozent des durchschnittlichen Jahresgewinns.

 „Jeder Außenstehende und vor allem jeder Politiker sollte nachvollziehen können, dass hier im Urheberrecht etwas vollständig aus dem Ruder gelaufen ist. Die Ausschüttungen der VG Wort gelten für Werke, bei denen Verlage Satz, Druck, Lektorat, Marketing, Werbung und Vertrieb auf eigenes Risiko finanziert haben und die ohne diese Leistungen überhaupt nicht genutzt werden könnten. Sie gelten nicht für Manuskripte der Autoren“, so Skipis. Seit dem frühen 19. Jahrhundert war es geltendes Recht, die Ausschüttungen von Verwertungsgesellschaften zwischen Verlagen und Autoren aufzuteilen, weil Verlage für ihre Leistungen honoriert werden müssen.

 An dem jetzt vom Bundesgerichtshof entschiedenen Verfahren war als Streithelferin der VG Wort auch der Verlag C.H. Beck oHG beteiligt. Dieser wird nun die Urteilsbegründung des BGH abwarten und dann prüfen, ob er gegen das Urteil Verfassungsbeschwerde einlegen wird.

 Frankfurt am Main, 21. April 2016

0 Kommentare

Do

21

Apr

2016

Zwangsfeierabend

 

Liebe Leute,

 

heute ist in Leipzig wieder mal Zwangsfeierabend wegen einer Legida-Demonstration. Die Polizei parkt großzügig, auch mit Räumpanzern und Wasserwerfern.

Man kommt nicht vor und nicht zurück, selbst Anwohner haben es schwer. Wir sind mittendrin und machen etwas eher zu. Wer versteht diese Welt?

0 Kommentare

Sa

16

Apr

2016

Grüße aus Janta-Island

Hier einige Eindrücke von unserer schönen Janta-Island-Eröffnung. Bilder vom Künstler, den Gästen, von den beiden Jörg-Jacob-Lesungen, dem Toast Hawaii, vom Karli-Beben in der Nachbarschaft und den Janta-Vögeln.

0 Kommentare

Di

12

Apr

2016

Welcome to Janta-Island!

 

Janta Island ist eine abgeschiedene Insel in südlichen Gefilden mit exotischen Pflanzen, wilden Tieren, rustikalen Hütten und verfallenen Palästen. Ein Ort des Abenteuers und der Ruhe. Ein Geheimtipp für Schriftsteller und Künstler aller Art. Phillip Janta dokumentiert nicht nur die prächtige Vogelwelt der Insel, sondern auch die Schönheit der alltäglichen Dinge, das Werden und Vergehen. Die Siebdruckserien zum Inselleben werden jetzt erstmals im Wörtersee präsentiert.

 

»Welcome to Janta Island«  / Siebdrucke von Phillip Janta / Eröffnung am 16.4.2016, 15 Uhr - während des Karli-Bebens /  Special Guest: Der weitgereiste Autor Jörg Jacob mit einem Inseltext.

 

Phillip Janta, 1980 in Erfurt geboren, studierte von 2001 bis 2007 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Illustration und Typografie. Er lebt und arbeitet als freiberuflicher Grafikdesigner und Illustrator in Leipzig. Für die Connewitzer Verlagsbuchhandlung illustrierte er "Das kleine Lene-Voigt-Buch"(2007) sowie Clemens Meyers "Rückkehr in die Nacht" (2013).

Di

05

Apr

2016

Ymir oder Aus der Hirnschale der Himmel

 

Auf der Leipziger Buchmesse hatten wir einen neuen, sehr netten Standnachbarn, den Erlanger Homunculus Verlag, der einige vielversprechende Bücher zu bieten hat ("Seefahren macht besser" oder Klassiker wie Heinrich Spoerl, Carl Einstein, ETA Hoffmann).

 

Unser Autor Alexander Diener entdeckte hier

Nazis auf der Suche nach dem Ur-Arier

Wie wäre es mit einem Roman, dessen Handlung damit einsetzt, dass drei Nazis im Jahr 1939, am Vorabend des Krieges, über Island zum Landeanflug ansetzen (nicht ohne trashige Kotz-Szene) und der Erzähler den Himmel mit der Innenseite der Hirnschale eines Riesen aus der nordischen Mythologie vergleicht? Mit dieser Szene beginnt der Roman Ymir oder Aus Hirnschale der Himmel, das Debut des 1988 in Amsberg geborenen Philip Krömer.

 

Genauer gesagt sind es wohl nur zwei Nazis: Der SS-Mann KleinHeinrich, dem großen Heinrich unterstellt, sowie ein lediglich VonUndZu genannter Dandy, der Mitglied der NSDAP ist und ein Koffergrammophon samt Wagner-Platten mit sich herumschleppt. Der Erzähler selbst heißt Karl und scheint trotz seiner ununterbrochenen Bereitschaft, überall Spuren nordischer Sagengestalten zu erblicken, unpolitisch wie ein 1988 Geborener. Als unbekannter Schreiberling wurde er vom großen Heinrich für die strenggeheime Entdeckungsmission engagiert, denn man braucht einen „Erzähler, der nachher alles zu Literatur macht“.  Denn Epochales scheint vor sich zu gehen unter der Erde Islands: Beim Bau eines Schutzbunkers stößt die Bohrmannschaft aus Norwegen auf ein Loch, das in ein unbekanntes Höhlensystem führt. Unsere drei Helden begeben sich auf eine wahnwitzige und kaum nacherzählbare Entdeckungsreise, inklusive Gruselszenen, überraschender Romantik und einem kein bisschen filmreifem Showdown. Finden sie das sagenumwobene Land Agartha und Spuren eines mythischen, arischen Urmenschen im Erdinneren?

Die Beschreibungskunst des Autors sprüht vor trockenem Humor. Die Helden erreichen den Bunker, Einführung einer Nebenfigur: „Zuerst tritt uns aus der Luke allerdings eine vorgehaltene Waffe entgegen, dahinter ein Uniformierter von durchschnittlicher Körpergröße, mit glatten Zügen, die Uniform sitzt und allein der wilhelminisch ausladende Schnurrbart macht ihn durch alle militärischen Gleichschaltungsinstanzen hindurch zum Individuum. Ich will ihn darum Schnurri nennen.“

Solche Sätze finden sich auf nahezu jeder Seite von Ymir. Fröhlich spielt – oder besser gesagt: jongliert – Krömer mit Anspielungen auf Zeitgeschichte, Gegenwart, Poetologie, die phantastische Literaturgeschichte von Wells bis Carroll, mit erzählerischer Selbstironie, mit Kalauern, Trash und Ernsthaftigkeit, mit seiner spürbaren Freude am Formulieren und führt auf diese Weise seine Helden ihrem verdienten Ende entgegen.// Alexander Diener  

 

Krömer, Philip :   Ymir .  
Oder: Aus der Hirnschale der Himmel .   2016 .   216 S.   Mit 41 schwarz-weißen Abbildungen.   
978-3-946120-18-6     
 - homunculus verlag -   
GEB        19.90 EUR       
    

 

0 Kommentare

Mo

21

Mär

2016

Unsere Buchmesse 2016 in Bildern

 

 

Die Leipziger Buchmesse war für uns wie immer bunt, schnell und anstrengend. Unsere Veranstaltungen waren sehr gut besucht und wir hatten in der Stadt und auf dem Messegelände viele schöne Begegnungen, die uns auch in den nächsten Wochen noch tragen werden.

 

Wir hoffen, unseren Messegästen erging es ähnlich und wir sehen uns bald wieder in Leipzig!

 

Wir danken hiermit auch herzlich allen Mitarbeitern und Helfern, die dieses Lesefest möglich machen!

 

Anbei zur Erbauung 3 kleine Bildergalerien mit "Fundstücken" und ein Link zu einer Rezension unserer Glavinic-Lesungs auf

Leipzig lauscht.

 

 

0 Kommentare

Di

15

Mär

2016

Unsere Messeveranstaltungen 2016

Buchmesse Leipzig: Es ist angerichtet!

Sie finden uns während der Buchmesse im Specks Hof, im Wörtersee sowie auf dem Messegelände, wo wir in der Halle 5 am Stand G114 unseren Verlag mit neuen Büchern präsentieren. Weiterhin unterstützen wir mit Büchertischen Veranstaltungen im Ringcafé, in der Leipziger Universitätsbibliothek, im Schaupiel Leipzig (Flutch!), in der Moritzbastei (L3 - Lange Leipziger Lesenacht), im Landgericht, im Ariowitsch-Haus, in der Deutschen Bücherei und im Deutschen Literaturinstitut.

 

Kurt Wolff Preisträger zu Gast -

Der legendäre Kurt Wolff Abend in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Specks Hof Schuhmachergäßchen 4, 04109 Leipzig

Freitag, 18.03.2016, 20:00 Uhr

 

Die Kurt Wolff Stiftung präsentiert ihre diesjährigen Preisträger, den Christoph Links Verlag und den Verlag Vorwerk 8.

Mitwirkende: Julia Gerlach, Reinald Gußmann, Christoph Links. Moderation: Britta Jürgs

 

Eintritt frei. Leider sind Reservierungen nicht möglich.

 

 

 

 

Thomas Glavinic (2015, Wien), Foto: Gaby Gerster
Thomas Glavinic (2015, Wien), Foto: Gaby Gerster

 

Unser S. Fischer-Abend im Specks Hof

Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Specks Hof

Schuhmachergäßchen 4, 04109 Leipzig

Sonnabend, 19.03.2016, 20:00 Uhr

 

Thomas Glavinic liest

aus seinem Roman "Der Jonas-Komplex"

Moderation: Oliver Vogel (Programmleiter für deutschsprachige Literatur bei S. Fischer)

Eintritt frei. Leider sind Reservierungen nicht möglich.

 

Die Summe eines Jahres, der Querschnitt eines Lebens, das Abenteuer der Liebe. - Ein Jahr im Leben eines Wiener Schriftstellers, zwischen Drogen, Alkohol und Frauen. Ein Abenteuer, das Jonas und seine große Liebe Marie bis zum Südpol führen soll. Und ein dreizehnjähriger Junge, der leidenschaftlich Schach spielt, um seinem Alltag zu entfliehen. Dazu Nebenfiguren wie aus einem Tarantino-Film: Ein Anwalt der Hells Angels, ein WingTsun-Großmeister und eine Mörderin, die die Leichen ihrer Liebhaber mit einer Kettensäge zerlegt. Die wirkliche Welt trifft auf die Sehnsucht nach einem anderen Leben. Und Thomas Glavinic gelingt das große Kunststück, all das in einen mitreißenden Roman über die entscheidenden Fragen zu verwandeln: Wer will ich sein? Und habe ich den Mut, die richtigen Entscheidungen dafür zu treffen?

 

Thomas Glavinic wurde 1972 in Graz geboren. Sein erster Roman ›Carl Haffners Liebe zum Unentschieden‹ erschien 1998. Danach folgten u.a. die Romane ›Der Kameramörder‹, der mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet wurde, ›Wie man leben soll‹ und ›Die Arbeit der Nacht‹. ›Das bin doch ich‹ stand 2007 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Zuletzt erschien der Roman ›Das größere Wunder‹. Zahlreiche seiner Romane wurden für die Bühne adaptiert und verfilmt. Seine Werke sind in 20 Sprachen übersetzt. Thomas Glavinic lebt in Wien und Rom.

Unsere Autoren auf der Buchmesse: Thomas Böhme, Carl-Christian Elze, Clemens Meyer, Claudius Nießen, Kerstin Preiwuß, Ulrike Almut Sandig, Elmar Schenkel, die Tippgemeinschaft

0 Kommentare

Sa

20

Feb

2016

Vulkane, Hünengräber, Messetürme - Über ein Buch voller Leipzig-Visionen

Leipziger Messeturm (Entwurf 1920) - Warum nicht?
Leipziger Messeturm (Entwurf 1920) - Warum nicht?

"Leipzig-Visionen Gestern und Heute in Science Fiction und Städtebau-Phantasien" heißt das Buch, welches wir heute empfehlen möchten. Ein langer Titel, eine verrückte Einbandillustration und 534 Seiten voller Entdeckungen.

Eine Besprechung von Elmar Schenkel:

Das andere Leipzig gibt es immer: es ist das virtuelle, nicht-gebaute, nur erträumte und gedachte, manchmal auch erfürchtete Leipzig. Eine unsichtbare Stadt und doch ein Generator von Ideen und Bildern davon, wie es hätte sein können oder wie es einst gewesen sein könnte. Der bildreiche Band mit dem schrägen Coverbild (künstliche Welten vor dem Augusteum) lädt ein zu einer ausschweifenden Wanderung durch die Visionen, die man sich über das zukünftige Leipzig seit dem frühen 19. Jahrhundert machte. Ausgangspunkt ist der Traum eines C.D. am Osterheiligabend 1836, der sich Leipzig hundert Jahre später vorstellt. Er sieht eine Feenwelt der Zukunft, in der Reudnitz kein Dorf mehr, sondern Stadtteil geworden ist, er weiß von zwei Kriegen, aber auch von Classic Open und sieht auf der Ebene namens „1813“ ein Hünengrab erstehen, das länger als die Pyramiden dauern werde. Max Bunge (bekannt als Hans Reimann) träumt von Ballspielen im Leipzig der Zukunft, in denen man nach dem Sieg die Bälle essen kann. Bauten wie der Messeturm mit seinen babylonischen Erinnerungen oder das gigantische Messegebäude über dem Schwanenteich sind glücklicherweise nicht realisiert worden, ebenso wenig wie die Olympischen Spiele, mit denen sich neuere Beiträge beschäftigen. Sebastian Ringel sieht in Leipzig eine surreale Mathematik am Werk: „Es zählt das Jahr 2030. Die Zeit verging wie im Fluge. Zweitausend Jahre wird Leipzig alt. Erst 1965 hatte die Pleißemetropole ihren achthundertsten Geburtstag gefeiert, 2015 bereits den tausendsten. Und nun, im Jahre 2030, steht schon das zweitausendste Jubiläum an?“ Grundlage ist ein bislang geheim gehaltenes Dokument des Vatikan, das Leipzig im Jahre 30 als römische Strafkolonie erwähnt. Mir persönlich gefallen am besten die Spekulationen und Fantasien um den Scherbelberg im Rosenthal, der bekanntlich ein Müllberg war. An heißen Tagen stank er, man vermutete einen Vulkan in ihm, man machte ihn zum Ausflugsziel – zumindest auf den zahlreichen Postkarten um 1900, die dem Band beigegeben sind und zeigen, dass man auch in den alten Zeiten verdammt viel Spaß hatte und viel Selbstironie vertrug. Lene Voigt, die große, träumte in ihrer Jugend von Leipzig als Seestadt: „Wenn mir ärscht Seeschtadt sin…“ Da wurde sie verhohnepipelt. Später schrieb sie etwas, was für viele Denker des Andersseins gilt: Doch heite endlich gann / ich schtill mich frein: Gloobt feste an was dran, dann trifft’s ooch ein! /  Elmar Schenkel

 

Leipzig-Visionen Gestern und Heute in Science Fiction und Städtebau-Phantasien,

hg. vom Freundeskreis Science Fiction e.V. / Zossen: Edition SOLAR-X 2015, 534 S., gebunden, € 29.90. /

Zu erwerben bei uns im Specks Hof und im Wörtersee!

 

Elmar Schenkel: Mein Jahr hinter den Wäldern / ab 16.3.2016 im Buchhandel

weitere Neuigkeiten, Termine und Besprechungen hier

 

0 Kommentare

Mo

15

Feb

2016

Februar-Lesungen unserer Autoren

Neuauflage im Frühjahr: Der Bestseller von Dieter Zimmer.
Neuauflage im Frühjahr: Der Bestseller von Dieter Zimmer.
Donnerstag / 18.02.2016 / 19:00 Uhr /
Leipziger Stadtbibliothek /Wilhelm-Leuschner-Platz 10/11/ Leipzig
Dieter Zimmer, TV-Journalist und Buchautor, berichtet über die Geschichte seines Leipzig-Romans "Für´n Groschen Brause" und seines ZDF-Films "Mein Leipzig - lob ich’s mir?"
---------------------------------------------------------------------------------------
Sonntag / 21.02.2016 / 11:00 Uhr /
Literaturhaus Villa Augustin, Albertplatz, Dresden
Jörg Jacob liest bei der Matinée der Literaturzeitschrift Signum - Premiere des Winterheftes 2016 ---------------------------------------------------------------------------------------
Sonntag / 28.02.2016 / 17:00 Uhr /
Buchhandlung Südvorstadt /Karl-Liebknecht-Str. 126/ Leipzig
Andreas Reimann, Bernd-Lutz Lange und Ralph Grüneberger lesen aus ihren Werken
---------------------------------------------------------------------------------------
Montag / 29.02.2015 / 19:30 Uhr /
Heinrich-Heine-Haus / Auf dem Ochsenmarkt / Lüneburg
Ulrike Almut Sandig und Jan Wagner lesen Gedichte
0 Kommentare

Do

11

Feb

2016

Dame zu Fuchs - Eine Empfehlung

 

Als Buchhandlung empfiehlt man immer die Bücher, die man gelesen und für gut befunden hat. Manchmal werden uns aber auch Entdeckungen von Kunden ans Herz gelegt, die man vielleicht selbst gar nicht gefunden hätte. So ein Buch ist „Dame zu Fuchs“ aus dem Dörlemann Verlag. Maria Hummitzsch, die Übersetzerin des Romans von David Garnett, meint, es dürfte in diesem Frühjahr in keiner Lieblings- buchhandlung fehlen:

 

David Garnetts erster Roman Dame zu Fuchs ist Vieles zugleich: ein Angriff auf soziale und sexuelle Konventionen, eine wundersame und bewegende Liebesgeschichte, aber auch die Geschichte einer Frau, die sich nicht zähmen lässt. Sprachlich lebt dieser Text von der Mischung aus märchenhaftem, aber auch fein ironischen Ton und der leicht gezierten, aber auch eleganten und schlichten Sprache. Modernistisch ist es mit dem Publikationsjahr 1922 sowieso, aber es ist auch ein im besten Sinne modernes Buch, heutig.

 

Es war eine Freude und wohltuende Herausforderung, diesen Text zu übersetzen, eine möglichst zeitlose Sprache für ihn zu finden, schlicht und doch gewählt ausgedrückt, der Entstehungszeit gerecht zu werden und dem Umstand, es mit einem „älteren Text“ und nicht mit Gegenwartsliteratur zu tun zu haben. Ich habe daher versucht, ihn behutsam zu patinieren, ihn also als älteren Text zu markieren, ohne ihn zu ersticken. Hatte Freude am Nachbauen von Verschachtelungen wie, „aber ich möchte allen, die meinen, er sei, gerade unter christlichen Gesichtspunkten betrachtet, in dieser Sache zu nachsichtig gewesen, wenigstens sagen, dass nur er allein bei all dem dabei gewesen ist und jeder andere womöglich zum selben Schluss gekommen wäre, hätte es sich vor dessen Augen abgespielt“.

 

Maria Hummitzsch

 

(wurde 1982 in Magdeburg geboren, studierte in Leipzig, Lissabon und Florianópolis Übersetzung, Psychologie und Afrikanistik. Sie arbeitet seit 2011 als Literaturübersetzerin aus dem Englischen und Portugiesischen, u. a. von David Foster Wallace, Shani Boianjiu und Beatriz Bracher, außerdem als Lektorin und Moderatorin. Seit 2013 ist sie Vorstandsmitglied des VdÜ. Maria Hummitzsch lebt mit ihrer Tochter in Leipzig und hat 2015 das Übersetzerzentrum auf der Leipziger Buchmesse mitgegründet.)

 

David Garnett: Dame zu Fuchs. Roman. Aus dem Englischen übersetzt von Maria Hummitzsch, Dörlemann Verlag, Zürich 2016 (180 Seiten, 17 Euro)

- Bildhintergrund: "Taps Taps macht der Fuchs" ist eine Grafik von Phillip Janta (35 Euro)

 

0 Kommentare

Mi

03

Feb

2016

Gut zum Druck: Mein Jahr hinter den Wäldern

Ein kurzer Einblick in unsere Verlagswerkstatt: Druckfein ist jetzt das neue Buch von Elmar Schenkel, "Mein Jahr hinter den Wäldern".

Unser Gestalter André Göhlich begleitet nun die Herstellung bei unserer Hausdruckerei PögeDruck. Bis März müssen wir uns noch gedulden...

 

"Ich bin doch der Dorfschreiber. Ich muss aufschreiben, was ich sehe, was geschieht, was mit mir und den anderen ist, mit dem Verlorenen Land, in dem aber weiter gelebt wird, nur verloren für die, die weggingen. Für die Ausgewanderten muss es scheinen wie ein Leben, das nach dem eigenen Tod draußen weitergeht, wenige wissen noch von diesem Tod, die Welt dreht sich. Das Land der Kindheit aber, das es seit achthundert Jahren gegeben hatte, das ist nicht mehr. Es ist ein anderes Land, auch dort wird gelebt, gesungen, gehasst, geliebt, nur unter anderen Namen, in anderer Sprache.“

 

- Im siebenbürgischen Katzendorf wird gefeiert, getafelt, getrauert und vor allem werden Geschichten erzählt, vom Gefängnispfarrer über die Tänzerin bis zum geheimnisvollen „König der Zigeuner“. Elmar Schenkel ist der meisterhafte Chronist dieser kleinen großen Welt.

 

Elmar Schenkel: Mein Jahr hinter den Wäldern. Aufzeichnungen eines Dorfschreibers / Mit Fotografien von Hans U. Alder / Schön gebunden,  256 Seiten / 978-3-937799-75-9 / 24,00 Euro / Erscheint im März 2016.

 

0 Kommentare

Fr

22

Jan

2016

Sophia, der Tod und ich - Das Romandebüt von Thees Uhlmann

Thees Uhlmann im November 2013 im Leipziger Werk II
Thees Uhlmann: Sänger, Poet, Romancier // Foto: Peter Hinke

Thees Uhlmann hatte es wohl immer schon mit Worten. Als Kopf der (nach Astrid Lindgrens "Tomte Tummetott" benannten) Band Tomte, deren poetische Alben (u.a. "Buchstaben über der Stadt") ein größeres Publikum erreichten und in den letzten Jahren mit seinen ersten beiden Soloalben, auf denen er letztlich immer wieder Geschichten erzählt: Thees Uhlmann hat große Songs und bleibende Lyrics geschrieben, die Tocotronic-Tourtagebücher ("Wir könnten Freunde werden", erschienen im Ventil Verlag) - und nun einen Roman. "Sophia, der Tod und ich" ist ein schnodderiges, bizarres Buch über den Tod, der beim Erzähler vor der Tür steht,  dem es aber nicht zu gelingen scheint seines Amtes zu walten. Thees Uhlmann läßt seine Figuren einen Roadtrip antreten, auf dem es um die großen und kleinen Dinge des Lebens geht, leicht und gleichzeitig melancholisch. "Sophia, der Tod und ich" ist eine unterhaltsame, literarische Überraschung und eines der erfolgreichsten Bücher des letzten Jahres. Doch nun - bevor das nächste Buch folgt - hoffen wir auf ein neues Album von ihm.

 

Thees Uhlmann: Sophia, der Tod und ich. Roman.

2015 erschienen bei Kiepenheuer & Witsch, gebunden, 18,99 Euro

ISBN 978-3-462-04793-6

 

0 Kommentare

Mi

20

Jan

2016

50 Jahre 1.FC Lokomotive Leipzig

Cover: 50 Jahre 1.FC Lokomotive Leipzig
Cover: 50 Jahre 1.FC Lokomotive Leipzig

Der 1. FC Lokomotive Leipzig feiert heute seinen 50. Geburtstag! Pünktlich zum Fest erschien ein neues Buch über den Verein, ein opulenter Bildband mit Texten aus der Feder von Marko Hofmann, Thomas Franke und Matthias Löffler, die bereits 2012 das bei uns im Verlag erschienene und mittlerweile vergriffene Buch "neunzehn87" auf den Weg brachten. Die Autoren gelten als akribische und kritische Forscher in Sachen Lok-Historie und gründeten nun für dieses Projekt einen eigenen Verlag. Das neue Buch ist auch bei uns erhältlich. Wir gratulieren dem Verein, dessen F-Jugend wir aktiv unterstützen, wünschen sportlichen Erfolg und ein friedliches Umfeld.

 

0 Kommentare

Fr

15

Jan

2016

Frau Fleischmann sagt Dankeschön!

Ilona Fleischmann vor ihrer Buchhandlung in Connewitz
"Kopf hoch - Bücher sind stärker als Idioten!" / Foto: (c) Nils Kahlefendt

Wir riefen an diesem Platz vor 4 Tagen zur Solidarität mit Frau Fleischmann auf, deren kleine Buchhandlung am Kino UT Connewitz durch den rechten Überfall am Montagabend in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Idee dahinter: Wenn jeder den Betroffenen mit einer Kleinigkeit hilft, wird etwas Größeres daraus. Es sollte auch einfach ein Signal sein. Wir wollten hier der Kollegin, der Buchhandlung helfen, meinen aber natürlich auch die betroffene Nachbarschaft: das Bistro, die Kneipen, den "Fischladen", die Geschäfte. Die Resonanz war überwältigend. "Kopf hoch - Bücher sind stärker als Idioten!",  René Kohl vom Kohlibri-Buchversand schickte so schön betitelt einen Blumengruß aus Berlin, viele Menschen andere aus ganz Deutschland sandten unterstützende Post oder kauften ein Buch. Frau Fleischmann, möchte sich hier bei allen Unterstützern bedanken: "Auf diesem Wege möchte ich allen, die mich bedacht haben, mit Wünschen, Blumen, Schokolade, Zuwendungen jeder Art und tollen Mutmachsprüchen sagen: Danke, Danke, Danke! - Ich laß mich nicht unterkriegen. Ilona Fleischmann" - Wir freuen uns mit ihr!

0 Kommentare

Mo

11

Jan

2016

Tage mit Büchern 01/2016 - Solidarität! Kauft ein Buch bei Frau Fleischmann!

Leipzig an einem Montag, leider ein austauschbares Bild
Leipzig an einem Montag, leider ein austauschbares Bild

Die erste Woche eines neuen Jahres ist naturgemäß nicht immer einfach. Es sind Aufräumarbeiten nötig, natürlich muß die Inventur gemacht werden - und schon stehen auch hoffnungsvoll erste Verlagsvertreter mit Keksen und sogar einem neuen Christoph Hein in der Tür. / Nicht unfroh sind wir darüber: Kein Bestseller ist bei uns Adolf Hitler. Es gibt kein "Kampf", denn erstens ist das Machwerk in wissenschaftlicher Ausgabe gerade nicht lieferbar und wird zweitens bei uns auch kaum gesucht. // Und überhaupt stellen wir wieder fest, daß wir oft andere Bücher verkaufen, als die auf den einschlägigen Beststellerlisten - und das macht uns irgendwie auch glücklich. /// Leider gibt es auch 2016 wieder montägliche Legida-Umzüge und Demonstrationen durch Leipzig. Bei allem Demokratieverständnis: Irgendwie geht es nicht, wenn in schöner Regelmäßigkeit seit über einem Jahr Montag für Montag Polizeigitter die Innenstadt teilen, man nicht weiß, ob und auf welchem Wege man am Abend sicher in die Stadt und dann wieder nach Hause kommt. Wir werden in solchen Fällen (so wie heute heute bereits 18 Uhr) zukünftig eher schließen, denn eine bessere Lösung haben wir leider auch nicht.Wirtschaftlich sind solche Montage eine Katastrophe. Als Idee: Vielleicht gibt es ja mal vom Gewerbesteueramt eine Bonuszahlung dafür? Leipzig ist jedenfalls traurigerweise an solchen Tagen keine weltoffene und empfehlenswerte Stadt.   

Nachtrag vom 12.01.2016:  Wir sind traurig und entsetzt über die gestrigen massiven rechten Angriffe in Connewitz am Rande der Legida-Demonstration. Betroffen ist u.a. auch die Buchhandlung Fleischmann in der Wolfgang-Heinze-Straße, eine alteingesessene kleine Kietz-Buchhandlung am UT Connewitz. Wir rufen hier zur Solidarität auf: Kauft ein Buch bei Frau Fleischmann!

0 Kommentare

Mi

30

Dez

2015

In ein Neujahr

 

Am 23.12.2015, kurz vor Feierabend, also am Ende eines langen, intensiven Weihnachtsgeschäftes, wurden wir im Specks Hof überfallen. - Nein, es waren keine Pistoleros mit rauchenden Colts, es war einfach ein cleveres, elegantes, südländisch aussehendes, fremdsprachiges Trickbetrügerpärchen, welches einen beträchtlichen Teil unserer Barschaft des Tages erbeutete. Zwei kleine auslotende Käufe, ein Vertrauen erweckender Plausch mit dem Kassierer, ein paar filmreife Finten und Ablenkungen, alles ganz unaufgeregt und freundlich, am Ende steht ein Schaden finanzieller aber insbesonders auch menschlicher Art. Wir hatten schon viel erlebt: uns mit berührende Strassenschlachten, Kinderbanden, schäbige Aidshilfendosendiebstähle, doch diesmal blieben wir besonders rat- und fassungslos, wütend und beschämt zurück, Erklärungen und Fehler suchend. 

 

In der Sache bitten wir um Mithilfe. Sollte irgendjemand in der letzten Zeit ähnlich zu Schaden gekommen sein oder sonstige Hinweise in der Sache geben kann, dann bitten wir um Nachricht. Wenn es vielleicht uns nichts mehr nutzt, so kann es unter Umständen anderen helfen.

 

Wir hatten insgesamt ein sehr erfolgreiches Jahr, auch mit zwei schönen Ehrungen für unsere Arbeit als Buchhandlung und Verlag, aber eben auch das beschriebene Erlebnis vom Vorweihnachtsabend wird uns von 2015 bleiben: Es wird nicht leichter an die guten Dinge zu glauben, Vertrauen zu haben, Vertrauen zu schenken und die schönen Gedanken zu behalten, die für unsere Arbeit so wichtig sind. Doch 2016 werden wir es wohl wieder versuchen, wir können nicht anders.

 

Ein frohes und glückliches neues Jahr allen, die es uns gleich tun - und noch einmal ein herzlicher Dank an alle Kunden, Mitarbeiter und Freunde, ohne die es uns nicht geben würde!

 

Peter Hinke für die Connewitzer Verlagsbuchhandlung

 

 

0 Kommentare

Mi

23

Dez

2015

Frohe Weihnachten!

 

Wir wünschen allerorten ein schönes und friedliches Weihnachtsfest, mit guter Lektüre unter dem Baum, und wir bedanken uns bei unseren treuen Kunden und Unterstützern!

 

Peter Hinke und die Mitarbeiter der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

 

0 Kommentare

Sa

19

Dez

2015

Ein schöner Schuber zum Jubiläum!

Unsere wunderbare und auch schon von der Stiftung Buchkunst bei der Wahl der schönsten deutschen Bücher ausgezeichnete Reihe Edition Wörtersee feiert Geburtstag: Zehn Jahre Lyrik und Prosa junger oder zu Unrecht in Vergessenheit geratener Autoren in liebevoll ge- stalteten Klappenbroschuren, die die eine oder andere Entdeckung bereithalten. Zur Feier des Tages heben wir die Gläser - und veröffentlichen einen schönen Schuber für Sammler und solche, die es werden wollen! Das Kleinod ist limitiert und zum Preis von 99,00 Euro zu haben. Die Ausgabe wurde wieder vom Gestalter André Göhlich gewandet, der Schuber wurde von Buchbindemeister Dettlaff handgefertigt.

 

Folgende Bände sind enthalten:

Christoph Graebel/ Claudius Nießen (Hrsg.) - Turboprop. Beste Stories

Mara Genschel - Tonbrand Schlaf. Gedichte

Kerstin Preiwuß - nachricht von neuen sternen. Gedichte

Peter Hinke (Hrsg.) - Vom jüngsten Tag. Ein Lesebuch des Kurt Wolff Verlages 1913 - 1919

Jörg Jacob - Klick! 99 Miniaturen

Ulrike Almut Sandig - Zunder. Gedichte

Thomas Böhme - Mit der Sanduhr am Gürtel. Gedichte & Gebilde

Carl-Christian Elze - gänge. Gedichte

Anke Bastrop/ Katja Thomas (Hrsg.) - Kein Hügel für die wilden Pferde. Ein Tierbuch

Marlen Pelny - Auftakt. Gedichte

 

0 Kommentare

Di

24

Nov

2015

Alter Worte Welt: Thomas Böhmes "Asservate" sind wieder da!

 

Der Leipziger Autor Thomas Böhme feiert heute seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlaß erscheint in unserem Verlag jetzt mit "101 Asservate" sein wunderbares und immer wieder nachgefragtes Buch über alte Worte in einer Neuauflage.

 

"Böhme hat darin Begriffe geborgen, die sich rarmachen in der Alltagssprache. Das "Kerbholz" zum Beispiel oder das "Unterpfand". Mit seiner Freude an der Form wie am Absurden hebt der Autor literarische Unterhaltung auf höchste Niveau."

(Janina Fleischer, Leipziger Volkszeitung)

 

Bei uns im Verlagsprogramm sind von Thomas Böhme außerdem folgende Bücher lieferbar: "ich trinke dein plasma november",  "Die Einübung der Innenspur", "ballett der vergeßlichkeit" und "Mit der Sanduhr am Gürtel".

 

 

0 Kommentare

Fr

23

Okt

2015

Platz 1 für Anna Haifisch!

Sascha Hommer mit "Spatz" im Wörtersee // Foto: CVB
Sascha Hommer mit "Spatz" im Wörtersee // Foto: CVB

Anna Haifisch ist in der ZeichnerInnenszene zwischen Leipzig, Hamburg, Berlin und Kassel schon lange eine feste Größe - nicht zuletzt als Mitinitiatorin des "Millionaires Club", einem jährlich während der Leipziger Buchmesse stattfindenden kleinen Festival rund um Comics und Druckgrafik. Mit dem im Verlag Rotopolpress erschienenen Band "Von Spatz" ist es ihr nun geglückt, dem deutschen Comic eine ganz eigenständige und unnachahmliche Stimme hinzuzufügen."Von Spatz", das ist eine Klinik für geistig Kranke, und natürlich sind Kreative die idealen Insassen, um zur großen Verwirrung zu blasen: Gibt es überhaupt einen Unterschied zwischen drinnen und draußen? Ja, es geht in diesem Buch zwar auch um Walt Disney und die Frage, was es bedeutet ein Zeichner und Künstler zu sein, aber die Erzählstränge sind nur lose verknüpft und die großen Fragen werden permanent verächtlich gemacht. Haifisch hat uns hier ein leichtfüßiges Werk geschenkt, das sich erst im Erleben des Lesers vervollständigt und in seinen besten Momenten an die großen Meister der Humorzeichnung gemahnt. "Von Spatz" ist der beste Comic des Jahres. Sascha Hommer    

 

Der Autor lebt als Comiczeichner in Hamburg.http://saschahommer.blogspot.de/.

Mehr zu Anna Haifisch hier: http://www.hai-life.com/

                                                                D                             

0 Kommentare

Di

20

Okt

2015

Neu im Bücherregal: "Der falsche Deutsche"

Der falsche Deutsche” ist der dritte Roman des Leipziger Autors Thomas Podhostnik. Man kann ihn durchaus als Fortsetzung seiner ersten beiden Bücher lesen. Das Kind slowenischer Gastarbeiter, dem man im “Gezeichneten Hund” erstmals begegnet, ist jetzt ein junger Mann, der aus dem ungeliebten Deutschland nach Kuba geflohen ist. Im Reisegepäck Thomas Manns Zauberberg. Aber das Land, in dem “der Blonde” aufgewachsen ist, verfolgt ihn unerbittlich bis auf die ferne Karibikinsel. Denn hier wird er mit einem ebenso idealistischen wie antiquierten Deutschlandbild konfrontiert, das kaum etwas mit der Wirklichkeit zu tun hat, die er kennt.

Die Freundschaft zu dem jungen Kubaner Yanez und das Scheitern dieser Freundschaft spiegelt auch die Differenz zwischen Ideal und Wirklichkeit eines Landes, in dem Podhostniks Alter Ego keine Heimat gefunden hat auf drastische Weise. /J.J.

 

Roman, 152 Seiten Hardcover
ISBN 978-3-902844-60-6
€ 17.40 [D]

mehr zu Thomas Podhostnik


0 Kommentare

Mo

12

Okt

2015

10 Jahre Wörtersee

Unsere Buchhandlung Wörtersee kann dieser Tage auf ihr 10jähriges Bestehen zurückblicken. Eigentlich auf der Suche nach einem geeigneten Büroort für den Verlag der Connewitzer Verlagsbuchhandlung stolperten wir im Herbst 2005 zufällig über die gerade freigewordenen Räume im Peterssteinweg 7, die vormals das alteingesessene Sämereien- und Pflanzengeschäft Rosche beherbergten. Hergerichtet mit schönen alten Regalen eines alten Kontors, selbstgezimmertem Tresen und Originalelementen unserer ersten Connewitzer Buchhandlung, bestückt mit Lieblingsbüchern und vielen illustrativen Arbeiten junger Leipziger Künstler aus dem HGB-Umfeld eröffneten wir am 10.10.2005. Der Name "Wörtersee", der dann auch auf die seit dieser Zeit bestehenden Edition Wörtersee übertragen wurde, stammt vom Dichter Robert Gernhardt, der Namenspate dieses Buchhandlungs- und Verlagsortes unserer "Seestadt" wurde.Skeptiker gab es zur Gründung auch: In einer Abschlußarbeit des Studienganges Buchhandel/Verlagswirtschaft der HTWK Leipzig über das Projekt lasen wir Ende 2005:"Der Wörtersee will literarisch interessierte Kunden ansprechen. Aber es ist nicht sicher ob in der Südvorstadt diese Kundengruppe anzutreffen ist." Wir wissen: Es gibt sie, die Menschen, für die wir diese Buchhandlung erdacht haben. Der "Wörtersee" wuchs seither in der Tiefe, ist bekannt für ausgesuchte, schöngestaltete belletristische Bücher, für Kinderbücher und Druckgrafiken. Seit seiner Gründung ist er auch quasi die Werft für alle Bücher der Connewitzer Verlagsbuchhandlung. Es ist und bleibt viel Arbeit, aber auch viel Freude! Wir freuen uns über diese ersten 10 Jahre, in diesem Jahr besonders über den Kurt-Wolff-Förderpreis für unsere Verlagsarbeit und den Deutschen Buchhandlungspreis für unser Sortiment. Wir danken allen Kunden, Mitarbeitern und unseren freundlichen Vermietern und hoffen auf weitere schöne gemeinsame Zeiten.

 

Wörtersee der Connewitzer Verlagbuchhandlung / Peterssteinweg 7 /04107 Leipzig

0 Kommentare

Do

08

Okt

2015

Bücher für freche Kinder und mutige Eltern

Wilder Zwerg vor der Leipziger Klett-Villa
Wilder Zwerg vor der Leipziger Klett-Villa

Bücher zu machen, in denen Laufradfahrerinnen vom Laster erfasst und Kindergärtnerinnen ins Schwimmbad geschubst werden, der Hagen im Sarg getragen wird, das muss man sich erst mal trauen. Mutig sein und provokant ist für Monika Osberghaus vom Klett Kinderbuchverlag  Programm. Seit 2008 führt Sie den Verlag in Leipzig, und das sehr erfolgreich. Sie hat eine Nische erobert, mit Büchern, die die Welt nicht nur niedlich und nett zeichnen, sondern so drastisch und frech, wie das Leben eben auch sein kann. Kindern macht das viel Spaß, zu sehen, daß man nicht alleine mit dem Bedürfnis ist, mal über die Stränge zu schlagen. Für Eltern ist es eine Gratwanderung. Jeder möchte natürlich ein Kind, das sich benimmt und bitte und danke sagt, aber diese Modelle werden selten geliefert. Gerade die Tabuzonen der Erwachsenen werden von Kindern gerne ausgetestet, mal Kacke sagen und jemand vom Lieblingsbobbycar schubsen, die Erbsen unter den Tisch schaufeln. Gibt’s hier alles, prima, um neuen Quatsch zu lernen, aber auch viel Wissenswertes, zum Beispiel, wie man sein Lieblingsbobbycar vom gemeinen Richard ohne Gewalt zurückerobert!

 

 

Bücher aus dem Klett Kinderbuchverlag können Sie gerne in unserer Buchhandlung Wörtersee testlesen.

0 Kommentare

Mi

30

Sep

2015

Gesehen am Leipziger Schauspielhaus

0 Kommentare

Mi

23

Sep

2015

Wolfgang U. Schütte zum 75. Geburtstag

W.U. Schütte war unser allererster Lesegast, hier im September 1990, noch in der Connewitzer Fritz-Austel-Straße / Foto: P. Hinke
W.U. Schütte war unser allererster Lesegast, hier im September 1990, noch in der Connewitzer Fritz-Austel-Straße / Foto: P. Hinke


Wolfgang U. Schütte, Autor und Herausgeber  unzähliger Bücher mit Fundstücken der 20er und 30er Jahre, über sächsische Mundart, Leipziger Geschichte/n und mehr wird heute 75 Jahre alt!

Schon früh beschäftigte sich der frühere Bibliothekar und spätere Journalist mit dem Werk Lene Voigts. Man kann getrost sagen, daß die nunmehr seit

20 Jahren bestehende Lene-Voigt-Gesellschaft e.V. seine Idee war und auch die bei uns erschienene fünfbändige Lene-Voigt-Werkausgabe

sein Verdienst ist und ohne ihn nicht existieren würde.

 

Wir gratulieren herzlich und wünschen Gesundheit und noch viel Schaffenskraft!


Buchtipp: Wolfgang U. Schütte: Werkverzeichnis 1967-2000, Connewitzer Verlagsbuchhandlung / 7,00 Euro

0 Kommentare

Mo

21

Sep

2015

Auswärtsspiel: Jörg Jacob liest in Prag

Unser Autor und Mitarbeiter Jörg Jacob liest am Donnerstag, den 24.09.2015 in Prag!

 

Die Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit dem Prager Literaturhaus stattfindet, begleitet die Eröffnung der Kunstausstellung des Dresdner Malers Konrad Henker. Jörg Jacob liest aus "Klick!" sowie aus einem neuen Romantext. Ort: Büro des Freistaates Sachsen Prag, Ulice U Luzického seminàre 13, Beginn 18 Uhr.

 

zu Jörg Jacob: Klick!

 

0 Kommentare

Mi

16

Sep

2015

Zur erstmaligen Verleihung des Deutschen  Buchhandlungspreises

An diesem Donnerstag wird in Frankfurt am Main von Kulturstaatsministerin Monika Grütters erstmals der Deutsche Buchhandlungspreis verliehen. Ausgezeichnet werden Buchhandlungen, allesamt

kleinere Häuser, die in irgendeiner Form für die Vielfalt in der Buchhandlungslandschaft stehen. Die Connewitzer Verlagsbuchhandlung, die in Leipzig im Specks Hof und mit dem Wörtersee im Peterssteinweg vertreten ist, gehört zu den nominierten Buchhandlungen.

 

Der Deutsche Buchhandlungspreis - Warum dieser Preis uns wichtig ist

 

Es gibt Autorenpreise, Preise für Übersetzer, Gestalter und für Verlage. Nun also ein staatstragender Preis für Buchhandlungen, besser gesagt Preise (denn es sind mehrere) für kleine, meist inhabergeführte Buchhandlungen, zu deren Philosophie direkt oder indirekt eine Literaturförderung gehört. Es sind Buchhandlungen, die u.a. auch auf die kleinen, unabhängigen Verlagshäuser schauen und deren Schätze heben, die deren vielleicht noch unbekannten Autoren eine Bühne geben können, die kreativ Wege suchen, wie man dem Monopol der großen Internetanbieter und den Bestseller-Buchpalettenvertreibern etwas  entgegenstellen kann. Und nicht zu vergessen - auch nicht von den Verlagen - ist die Pflege der sogenannten Backlist, damit auch langfristig wichtige Titel vorhanden sein können und ihr nachwachsendes Publikum erreichen. 

Die Arbeit dieser Buchhandlungen ist meist leise und häufig ist sie beschwerlich. Ihre Kunst besteht darin, jahrelang unbeirrbar ihren Weg zu gehen, und auch in den Zeiten zu trotzen, in denen wieder einmal das Ende des Buches prophezeit wird. Die Buchhändler und Buchhändlerinnen - so unterschiedlich sie sein mögen - müssen dickköpfig und zäh sein, gleichzeitig ein poetisches Herz haben, Ideen und Bücher im Kopf. Sie sind Entdecker und Brückenbauer, sie haben keine Zeit, sich einen Kopf darüber zu machen, ob ihr Tun irgendwann "lukrativ" im geldwerten Sinne ist. Sie müssen oft alles sein: Einkäufer, Packer, Controller, Buchhalter, Kassierer, Auslieferer - und dann auch noch Verführer in Sachen Buch. Sie müssen an sich glauben. Manchmal sehen sie in einem Debütanten früh schon den kommenden großen Autor und sie sorgen dafür, das junge Verlage ihre Fenster in die Welt bekommen, daß sie gesehen werden. Buchhandlungen dieses Zuschnitts erfüllen eine kulturpolitische Aufgabe, denn sie geben den Kunden Bücher in die Hand ohne eine Top10-Liste im Kopf zu haben. Sie beraten, d.h. sie raten zu und, wenn sie gut sind, raten sie auch einmal ab.

Sie leisten etwas, was Großbuchhändlern der meisten Flächen- und Kettenläden und auch den Versendern nicht gelingen kann, sie verknüpfen über Persönlichkeit, Erfahrung und Wissen Traditionen mit Gegenwart und Zukunft. Für Buchhandlungen dieser Art geht es um Inhalte, sie wollen Inseln sein in diesen schnellebigen Zeiten und ich bin sicher, daß dieser Weg auch zukünftig möglich ist. Es ist wichtig, die Nischen zu pflegen und auch immer wieder unter den Verlagen und den Lesern neue Verbündete zu finden, um dann der literarische Pralinenladen sein zu können neben den großen, selbsternannten Alleskönnern, die aber eben doch ihre Grenzen haben.
Die Arbeit mit und ums Buch ist eine tägliche Herausforderung, man muß sich immer wieder neu erfinden und sich gleichzeitig treu bleiben, mit Phantasie und die Lust an der Sache. Und wenn man eine spannende Neuentdeckung in der Hand hält und Menschen mit der Begeisterung anstecken kann, dann gibt es wohl nichts Schöneres.
Es ist großartig, wenn dieses Engagement nun mit einem Preis geehrt wird. Dieser Buchhandlungspreis wird Ansporn sein und er wird vielleicht auch dazu führen, daß künftig der eine oder andere mehr in seiner Stadt, an seinem Ort, in seinem  Viertel Ausschau hält nach einem dieser nunmehr ausgezeichneten Orte der Kultur.  Darauf stossen wir an! // Peter Hinke

 

Links: Die nominierten Buchhandlungen. // Der Deutsche Buchhandlungspreis.

 

 

0 Kommentare

Fr

11

Sep

2015

Sonnabend / 12.09. ist "Karli-Beben"!

 

Am kommenden Sonnabend lohnt sich ein ausgiebiger Spaziergang auf der Karl-Liebknecht-Straße und dem Peterssteinweg. - Und natürlich auch ein Besuch unserer Buchhandlung Wörtersee!

Die von den langen Bauarbeiten leidgeplagten Händler und Gastronomen der Südvorstadt feiern wieder einmal Leipzigs größte Baustellenparty und locken mit vielen Aktionen und Konzerten. Kommt also alle zum Glückraddrehen und Ballonblasen, denn bald ist die Baustelle Geschichte! Schon im November soll die Südmeile vollends im neuen Glanz erstrahlen.

 

zum Karli-Beben siehe auch hier

0 Kommentare

Di

08

Sep

2015

Bilder vom Passagenfest 2015

Über 3.000 Gäste besuchten das "Fest der Bücher" im Specks Hof und konnten viel erleben: Lene-Voigt-Abend, Buchkinder in Aktion, Poetry-Slam, Signierstunden, Torte vom Café Kandler, Musik und Kabarett. "850 Jahre Leipziger Messe" lautete der Slogan des diesjährigen Passagenfestes und unser altes Messehaus, welches auch einmal die Buchmesse beherbergte, lockte Leipziger und Touristen. Vielen Dank an alle Beteiligten!

0 Kommentare

Mi

02

Sep

2015

Rund ums Buch geht es an diesem Freitag beim Leipziger Passagenfest!

Der Specks Hof lädt am Freitag zum Feste.
Der Specks Hof lädt am Freitag zum Feste.

 

Das diesjährige Leipziger Passagenfest findet am kommenden Freitag, den 04.09.2015 statt und steht unter dem Motto "850 Leipziger Messe". Wir freuen uns darüber sehr, denn unser Specks Hof ist sicher nicht nur eines der schönsten Messehäuser der Stadt, sondern beherbergte einstmals auch die Leipziger Buchmesse, was in diesem

Jahr besonders gewürdigt werden soll.

 

Aus diesem Anlaß präsentieren wir gemeinsam mit dem Specks Hof und seinen Geschäften an diesem Abend u.a. ab ca. 18 Uhr einen Lene-Voigt-Abend mit Bärbel Steinert, den "Fischelanden Gaffeedanden" und Klaus Petermann. Bernd Weinkauf wird u.a.(20 Uhr und 21 Uhr) im gegenüber der Buchhandlung gelegenen Café Kandler u.a. aus seinem Specks-Hof-Buch (siehe auch das linksseitig stehende Coverbild des Buches) lesen. Gegen 20 Uhr kann man die wunderbar erzählten und illustrierten Büchlein der Reihe "Geschichten ohne festen Wohnsitz" kennenlernen. Es signieren die Autoren und Künstler Jörg Jacob, Uta Bettzieche, Christine Brand und Susann Hesselbarth. Gleichzeitig können sie bei uns die frischgekürten "Schönsten deutschen Bücher 2015" bewundern, die wir in einer Ausstellung der Stiftung Buchkunst zeigen werden.Es wird im Hause Aktionen der Leipziger Buchkinder geben, die Thüringer Band EMMA "rockt Brecht" es gibt einen großen Poetry-Slam, eine Drum-Performance mit Büchern und eine Aktion des Deutschen Buch- und Schriftmuseums. Und es gibt Buchhändler und Buchhändlerinnen in Aktion.// Weitere Informationen zum Leipziger Passagenfest finden Sie hier

Und das Passagenfest umfasst natürlich alle historischen Passagen und Höfe der Leipziger Innenstadt. Bummeln lohnt sich hier bis in den späten Abend hinein!

zu den Bildern von links nach rechts:

1. Die unverwüstliche Lene Voigt wird gewürdigt durch Auftritte von Künstlern der Lene-Voigt-Gesellschaft.

2./3./4. Geschichten ohne festen Wohnsitz: Phantastisch, skurril, ironisch, verspielt.Prosa und Zeichenkunst aus Leipzig!

0 Kommentare

Do

20

Aug

2015

Deutscher Buchhandlungspreis 2015 - Wir werden ausgezeichnet!

Wir freuen uns sehr über die erfolgte Nominierung unserer Connewitzer Verlagsbuchhandlung für den "Deutschen Buchhandlungspreis 2015", der in diesem Jahr erstmals von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien vergeben wird. Damit gehören wir bereits jetzt zu den Preisträgern in einer der drei Preiskategorien, die am 17. September in der Frankurter National-bibliothek von Frau Staatsministerin Monika Grütters gekürt werden.


In der Ausschreibung des Preises, der u.a auch 

durch eine Initiative der Kurt-Wolff-Stiftung entstand, heißt es: "Kleine, inhabergeführte Buchhandlungen sind unverzichtbar für die Vielfalt unserer Buchkultur. Jenseits von Bestsellerlisten präsentieren sie auch solche Bücher und Autoren, die abseits vom Mainstream Aufmerksamkeit verdienen. Oft ist ihr Angebot auf ganz spezielle Themen und Fachbereiche ausgerichtet. Und nicht zuletzt finden die Leser hier kompetente Beratung im persönlichen Gespräch. Genauso wichtig sind Buchhandlungen auch für unser umfangreiches Verlagswesen. Und vor allem sind sie ein Ort für kulturelle Begegnung und Beteiligung. Über alle Altersgruppen hinweg regen sie mit Lese- und Kultur-veranstaltungen zum Austausch über Literatur an.Lokale Buchhandlungen sind damit geistige Tankstellen unserer Kulturlandschaft! Sie für den Wettbewerb mit digitalen Angeboten zu stärken, das ist Ziel der Kulturpolitik des Bundes. Mit dem Deutschen Buchhandlungspreis, der im Jahr 2015 erstmals vergeben wird, setzt die Bundesregierung ein Zeichen für den Erhalt eines flächendeckenden Netzes an Buchhandlungen in Deutschland. Der Preis würdigt besonderes kulturelles Engagement oder innovative Geschäftsmodelle und führt damit den gesellschaftlichen Wert der lokalen, inhabergeführten Buchhandlung vor Augen."

0 Kommentare

Mi

19

Aug

2015

Eine Stimme für "Saisonarbeit"!

Sehr geehrte Damen und Herren, 

liebe Freundinnen und Freunde,

Heike Geißlers großartiges Amazon-Buch SAISONARBEIT, das im vergangenen Herbst in unserer Reihe VOLTE erschienen ist, ist unter den 30 Kandidaten für den PREIS DER HOTLIST – ein Preis für die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen. Noch heute und morgen hat das Publikum die Gelegenheit, darüber abzustimmen, welche 10 Bücher auf der Shortlist stehen und zur Preisverleihung im Rahmen der Frankfurter Buchmesse eingeladen werden. Wir danken allen, die uns helfen, unser kleines Buch über diese Schwelle zu tragen. Merci.

Hier geht’s zum Hotlist-Wahllokal:

Herzlich, Mathias Zeiske für Edit / Volte

Zum Buch:

Saisonkraft bei Amazon. Ausgerechnet. Für die Autorin und Übersetzerin in Geldnot ist es ein Moment der Misere, für alle anderen ein literarischer Glücksfall. Denn was in den Wochen vor Weihnachten entsteht, ist vieles zugleich: Ein Erfahrungsbericht, der ebenso persönlich wie politisch ist. Kritik an den Verhältnissen mit den Mitteln der Selbstironie. Der Blick in eine Halle, die von der Außenwelt abgeschottet ist und gerade deshalb viel über sie verrät.

In Saisonarbeit geht es um Empfindlichkeit und das Politische des Empfindlichen. Es geht um das Buch als Fluchtort in einem Warenlager, in dem der Unterschied zwischen Buch und Badeente keine Rolle spielt. Und es geht um die Arbeit bei Amazon und darum, dass „mit dieser Arbeit und vielen Sorten Arbeit grundsätzlich etwas faul ist“. /// Erschienen in der Reihe Volte / Hrsg. Jörn Dege & Mathias Zeiske / Spector Books Leipzig

ISBN 978-3-944669-66-3 / 270 Seiten, 14 Euro

0 Kommentare

Fr

07

Aug

2015

35 Grad

Bei Hitze hilft kaltes Wasser und ein großartiges Buch!

 

Models:

 

Wasser: kühl aus der Leitung, Kommunale Wasserwerke Leipzig

 

Buch: "Euphoria" von Lily King, Verlag C.H. Beck, Preis 19,95 Euro.

Zu finden in unseren Buchhandlungen.

0 Kommentare

Sa

25

Jul

2015

Ulrich Zieger ist gestorben

Ulrich Zieger und Clemens Meyer im März 2015 in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung
Ulrich Zieger und Clemens Meyer im März 2015 in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

Es war eine der denkwürdigsten Lesungen in der jüngeren Geschichte der Connewitzer Verlagsbuchhandlung und einer der Höhepunkte unseres diesjährigen Buchmesseprogramms: "Ulrich Zieger liest aus seinem Roman Durchzug eines Regenbandes. Bis ins Realistische surreale Geschichten von Engeln und Eigenbrötlern" hieß es auf den Plakaten. Es wurde eine poetische, rasante, auch von alkoholischen Getränken geprägte Veranstaltung, in der der 1961 in Döbeln geborene, und seit Jahrzehnten in französischen Montpellier lebende Meister noch einmal einen großen Auftritt hatte, stark unterstützt von Clemens Meyer. --- Ulrich Zieger ist nun überraschend im Alter von 53 Jahren gestorben. Clemens Meyer hier zum Tode von Ulrich Zieger in einem Gespräch.mit Deutschlandradio Kultur.

0 Kommentare

Mi

22

Jul

2015

Hester & Holly Rose in Leipzig

 

Heute mal nichts über Bücher:

 

Das ist so schön an Leipzig: Man fährt nichtsahnend an einem heißen Tag mit dem bücherbepackten Transportrad übern Marktplatz - und wird von einer großartigen Band gefangengenommen: Die stehen da einfach so. Aus Manchester, mit Gitarre, tollen Stimmen, schönen Songs und einer feinen CD: Reuben Hester und Holly Rose, Singer/Songwriter, auf Leipzig-Besuch. Unbedingt stehenbleiben, unbedingt zuhören, vielleicht spielen die beiden ja auch noch an einem schattigeren Ort als vorm Alten Rathaus. - Und kommen vielleicht wieder?

 

Ansonsten: mal hier reinhören oder hier...

 

0 Kommentare

Mi

15

Jul

2015

Strandidyllen mit Meister BECK

Meister BECK meint: Kein Strand ohne Buch!
Meister BECK meint: Kein Strand ohne Buch!

Urlaubszeit ist Lesezeit! Auch Meister BECK

war in diesem Sommer schon auf Reisen. Wie wir hier sehen führt er uns eindrucksvoll vor, wie vielseitig Kafka und Co. am Strand einsetzbar sind. Man kann ein Buch aber natürlich auch lesen. Apropos, sollte es noch Lücken in der Urlaubsbibliothek geben, wir empfehlen gern Lektüre für die heißen Tage!

 

Die heißbegehrten Werke von BECK (Originaldrucke direkt aus Meisters Hand, Bücher, Postkarten) erfreuen uns weiter in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Specks Hof und sind hier auch käuflich. Ein Tipp für das besondere Mitbringsel!

 

BECK selbst konnte soeben wieder einen neuen, schillernden Pokal in seinen Schrank stellen, er erhielt beim Karikaturen-Wettbewerb "Schluss mit lustig?" einen ersten Preis! Glückwunsch!

 


0 Kommentare

Mo

13

Jul

2015

Baustellenbuchhandlung Wörtersee (2)

Liebe Wörtersee-Freunde,

heute zählen wir von der Ladentür aus 8 Bagger,

3 Kipper und eine Betonfräse. Freunde von "Bob der Baumeister" kommen hier also auf ihre Kosten. Der Zugang zu uns und unseren Nachbarläden ist nicht ganz so elegant wie sonst, ein durchgehender Weg im Petersstein- weg macht ihn aber möglich. Die Baustelle ist der Schlußpunkt in der Sanierung der Leipziger Südachse (Karl-Liebknecht-Str.) und wird sich leider über einige Wochen hinziehen. DIe Geschäfte auf dem Peterssteinweg haben ge- öffnet! Wir freuen uns auf Ihren Besuch und bitten auch in der widrigen Zeit um Unterstützung.

 

0 Kommentare

Fr

10

Jul

2015

Baustellenbuchhandlung Wörtersee

Besuchen Sie unsere schöne Baustellenbuchhandlung im Peterssteinweg 7. Um uns herum erleben Sie in den nächsten Wochen einen Erlebnispark mit aufregenden Baufahrzeugen und attraktiven BauarbeiterInnen in Aktion. Wir halten durch und freuen uns wie immer auf Sie!

0 Kommentare

Do

25

Jun

2015

God Save the Books!


Königlichen Lesern empfehlen wir gern

unsere große Englischabteilung in der ersten Etage der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

im Specks Hof!


siehe auch hier

0 Kommentare

Mo

22

Jun

2015

Unser Mann in Prag - Interview mit Jörg Jacob

Besonders schön ist das Buchhändler/Verleger-dasein, wenn man das Gefühl haben kann, auch inhaltlich etwas zu bewirken. Bei Gesprächen mit den Kunden über einen Geheimtipp zum Beispiel, bei hochtourigen Leipziger Buchmessen, bei der Organisation von Lesungen mit Lieblingsautoren oder bei direkter Mitarbeit an Buchprojekten.

 

Unser Autor und Wörtersee-Mitarbeiter Jörg Jacob brachte es selbst in den letzten Monaten sogar auf mehrere Neuveröffentlichungen, siehe u.a. unser "Klick!" in der Edition Wörtersee. Momentan ist er Stipendiat im Prager Literaturhaus. Ein Interview  und Prager Texte von Jörg Jacob finden Sie hier

Prager Impressionen: Jörg Jacob und Irena Dousková lasen auf der Moldau.

0 Kommentare

Di

16

Jun

2015

Harry Rowohlt ist gestorben

Unfassbar die Nachricht: Wir weinen um Harry Rowohlt. Die Welt wird nun um einiges ärmer sein.

 "Und sie gingen zusammen fort. Aber wohin sie auch gehen und was ihnen auf dem Weg dorthin auch passieren mag: An jenem verzauberten Ort ganz in der Mitte des Waldes wird ein kleiner Junge sein und sein Bär wird bei ihm sein und die beiden werden spielen."  (aus A.A.Milne: "Pu der Bär" in der Übersetzung von Harry Rowohlt)

1 Kommentare

Fr

05

Jun

2015

Flüsse-Lesung im Grassi

Elmar Schenkel, "Die Wolga, bei Nishni Novgorod"
Elmar Schenkel, "Die Wolga, bei Nishni Novgorod"

Flüsse. Kultur und Literatur der Wasserwege

Buchvorstellung und Gespräch mit Prof. Dr. Elmar Schenkel, Prof. Dr. Christian Trepte und Studierenden der Universität Leipzig

09.06.2015, 19 Uhr im GRASSI / Museum für

Völkerkunde, Johannesplatz 5-11, 04103 Leipzig

 

"Man steigt nicht zweimal in denselben Fluss", sagte Heraklit. - In dem Buch "Flüsse - Kultur und Literatur der Wasserwege" können Sie in 20 Geschichten in verschiedene Flüsse tauchen und belehrt und erfrischt den nächsten Fluss besuchen. Die Erde ist ein von Wasserläufen durchzogener Planet. Die Menschen, die ohne diese Lebensspender gar nicht zu denken sind, haben seit Jahrtausenden ihre Flüsse und Ströme besungen, über sie nachgedacht, ihnen Verse und Gedanken, Brücken und Boote gebaut. Der Fluss und die Kultur sind unzertrennlich. An diesem Abend werden die Erträge eines von Slawisten und Anglisten gemeinsam durchgeführten Seminars an der Universität Leipzig vorgestellt. Studierende schreiben über die Faszination und die Geschichte, über Fakten und Mythen, die die Flüsse erklären und beleben. Eintritt: 4/3 Euro  Gemeinsam mit dem Institut für Anglistik & dem Institut für Slavistik der Universität Leipzig sowie der Edition Hamouda 

0 Kommentare

Di

02

Jun

2015

"3000 Jahre Leipzig" - unsterblicher Tom Pauls mit großer Rede

Leipzig - nach Tom Pauls bald 3000 Jahre alt?
Leipzig - nach Tom Pauls bald 3000 Jahre alt?


Während Leipzig sich dieser Tage feiert - hier ein Bild vom Spektakel des Theaters Titanick auf dem Augustusplatz - eröffnete der gebürtige Leipziger Schauspieler, Kabarettist und Lene-Voigt-Enkel

Tom Pauls die alte neue Kongreßhalle mit einer unnachahmlichen, großartigen Rede, in der alles über die ewige Stadt Sachsens gesagt wird, was gesagt werden muß. Lieber Tom, vielen Dank dafür, unsere

Lene Voigt wäre stolz auf Dich!

 

Hier geht es zum Vortrag, den das Leipzig Fernsehen für die Nachwelt erhalten hat. Unbedingt anschauen!

 

1 Kommentare

Fr

29

Mai

2015

1000 Jahre Leipzig - Lesefest am 30.05.15

Leipziger Löwen ziehen wieder durch die Stadt - das Stadtjubiläum macht es möglich! Am 30.05.2015 gibt es auf dem Leipziger Schützplatz vor dem Kantgymnasium von 10 bis 16 Uhr ein Lesefest und Bürgerpicknick unter Federführung der naTo e.V. // Es lesen u.a. auch Thomas Böhme und Autoren der Tippgemeinschaft des Deutschen Literaturinstitutes, es gibt Musik und eine Löwenperformance des Theaters "Titanick". Das Programm finden Sie hier

1 Kommentare

Do

07

Mai

2015

Jörg Jacob - Unser Kulturbotschafter in Prag

 

12.05. Autorenlesung Jörg Jacob und Irena Dousková, 19:30 Uhr


Veranstaltungsort: (A)VOID Floating Gallery, Výtoň – náplavka, Praha 2

In Zusammenarbeit mit dem Haus des Lesens der Stadtbibliothek Prag.


Im Mai und Juni 2015 ist unser Autor und Mitarbeiter Jörg Jacob der Stipendiat des Prager Literaturhauses.

Di

21

Apr

2015

Mara Genschel in der "Zeit"

Bin implodiert hier Freunde,

eingenistet in dies Fest ganz

mein sinkt weiche Sinus

wellen tief tief zahme

Zahnbeats knistern

Schauder, schaut

in meine Brüste:

Hertztonhalle singt

No-Input Mischpult

spricht so taucht mich

tief in dies Geräusch

vermisst mein Stimmband,

misst verstärkten Laut.

  

Mara Genschel

Tonbrand Schlaf. Gedichte

Mara Genschel, die 2008 mit "Tonbrand Schlaf" in unserer Edition Wörtersee debütierte, wird in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit" von Michael Braun mit einem größeren Artikel bedacht: hier nachzulesen: Die Erhabenheit des Tesafilms

 

0 Kommentare

Fr

27

Mär

2015

Ein Hoch auf Harry Rowohlt!

Harry Rowohlt, Leipzig, 1996  / Foto: CVB
Harry Rowohlt bei der Arbeit - hier 1996 in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

 

Lieber Harry Rowohlt,

 

wenn ich von der Arbeit erschöpft bin, sitze ich gern in dem bequemen Sessel (der, in dem angeblich schon die Oma gestorben ist), greife ins Regal dahinter und hole immer wieder Deine "nicht weggeschmissenen Briefe" ("Der Kampf geht weiter!", erschienen bei Kein & Aber) hervor - ein Buch, das schon mal einen Abend retten kann. Und vor einigen Wochen fand ich hier auch Deine Geburtstagseinladung von 1990:

"Es gibt Guinness und Paddy und einen bis zwei Piccolo für die Damen und reichlich zu essen, und die im In- wie im Umland bekannte Kapelle Twelve-Bar-Seven wird zum Tanz aufspielen. 'Nur das Hausrecht', gibt Gerd, der Wirt zu bedenken, 'das behält natürlich der Wirt.' Ist also nichts mit Randale und so, daß wir da klarsehen". Lieber Harry, nun hast Du schon wieder Geburtstag: 70 Jahre, eigentlich kann man es kaum glauben. Vielleicht magst Du, wie ich auch, keine eigenen Geburtstage, aber ich nehme das jetzt mal zum Anlaß, Dir eine Bonbonniere voller Liebesbekundungen zu schicken. Wir denken oft an die schönen Abende mit Dir, als Du vor Jahren mehrfach den Specks Hof auf den Kopf stelltest. Zu einer Lesung kamen knapp 500 Leute und mit 5 Stunden Lesezeit (nun ja, die Uhr wurde in Nacht auch noch umgestellt) kamen wir fast ins Guinness-Buch der Rekorde. Apropos, getrunken haben wir damals auch noch, nur gute Sachen natürlich! Und selbst der Mann, der mal später behauptete, er wäre zu Deiner ersten Lesung bei uns gekommen, und dann, nach dem Genuß eines "Tabaks", welches ein Fremder ihm anbot, erst zu Hause wieder aufgewacht, hat später nur in schönsten Farben von diesem Abend berichtet. Wir verdanken Dir viele großartige Leseerlebnisse: Flann O´Brian, Deinen unvergleichlichen Pu-der-Bär, Philip Ardagh, Frank McCourt, Shel Silverstein, Kurt Vonnegut. Letzteren brachtest Du sogar nach "Fuck Leipzig!", wie er in einem Brief liebevoll an Dich schrieb. Wir erinnern uns! Gern sind wir weiter Deine Durchgangsstation zum Sockenwechseln und dergleichen. Und sollte es mal schlecht laufen: Du kannst bei uns immer untertauchen und wirst auch noch verpflegt. Mußt auch nichts tun dafür, obwohl, vielleicht am Abend nur ein paar Zeilen vorlesen?....

 

Lieber Harry, nun etwas wellig an den Rändern: wir wünschen Dir und somit auch uns weiterhin wundervolle Zeiten und künftig etwas mehr Gesundheit. Und am Abend heben wir ein Glas auf Dich!

 

Herzlichst

Peter Hinke und Deine Connewitzer

 

0 Kommentare

So

22

Mär

2015

Ein neues Buch in der Edition Wörtersee!

 

Ernst Wilhelm Lotz

DIE NÄCHTE EXPLODIEREN IN DEN STÄDTEN


Die Nächte explodieren in den Städten,

Wir sind zerfetzt vom wilden, heißen Licht,

Und unsre Nerven flattern, irre Fäden,

Im Pflasterwind, der aus den Rädern bricht.

 

In Kaffeehäusern brannten jähe Stimmen

Auf unsre Stirn und heizten jung das Blut,

Wir flammten schon. Und suchen leise zu verglimmen,

Weil wir noch furchtsam sind vor eigner Glut.

 

Wir schweben müßig durch die Tageszeiten,

An hellen Ecken sprechen wir die Mädchen an.

Wir fühlen noch zu viel die greisen Köstlichkeiten

Der Liebe, die man leicht bezahlen kann.

 

Wir haben uns dem Tage übergeben

Und treiben arglos spielend vor dem Wind,

Wir sind sehr sicher, dorthin zu entschweben,

Wo man uns braucht, wenn wir geworden sind.

 

Vom jüngsten Tag. Ein Lesebuch des Kurt Wolff Verlages. Ein neues Buch aus der Edition Wörtersee.

Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung 2015.

0 Kommentare

Do

19

Mär

2015

Am Sonnabend ist Indiebookday!

 

Die Messekisten sind noch nicht einmal ausgepackt, da steht schon wieder der vor zwei Jahren vom Mairisch Verlag ins Leben gerufene Indiebookday vor der Tür!

Was ist der Indiebookday?

Ihr liebt schöne Bücher.

Am Indiebookday könnt Ihr das allen zeigen. Es geht ganz einfach:

Geht am 21.03.2015 in einen Buchladen Eurer Wahl und kauft Euch ein Buch. Irgendeines, das Ihr sowieso gerade haben möchtet. Wichtig ist nur: Es sollte aus einem unabhängigen/kleinen/Indie-Verlag stammen (Was Indie-Verlage sind, wird z.B. im Blog von Wibke Ladwig erklärt).

 Danach postet Ihr ein Foto des Covers, des Buches, oder Euch mit dem Buch (oder wie Ihr möchtet) in einem sozialen Netzwerk (Facebook, Twitter, Google+) oder einem Blog Eurer Wahl mit "#Indiebookday". Wenn Ihr die Aktion gut findet, erzählt davon.

 

Schon der erste Indiebookday 2013 bekam in den deutschsprachigen Ländern große Aufmerksamkeit. 2014 kamen dann auch Teilnehmer in UK, Italien, den Niederlanden und Portugal dazu. 2015 geht es weiter!

 

Facebook-Event zum Indiebookday:

https://www.facebook.com/events/1394056747570026/

 

0 Kommentare

Mo

16

Mär

2015

Unser Messerückblick in Bildern!

Unser Büchersofa: Eben noch saß und las hier Nino Haratischwili!
Unser Büchersofa: Eben noch saß und las hier Nino Haratischwili!

 

Schön war es! Aber wie immer ging es auch schnell vorbei. Wir hoffen, allen Besuchern hat es wieder gut auf dem großen Leipziger Lesefest gefallen.

 

Der Alltag hat uns wieder.

 

Harry Rowohlt würde jetzt in seiner unnachahmlichen Art sagen: "Der Kampf geht weiter!"

 

Hier sind unsere Bilder.

1 Kommentare

Sa

14

Mär

2015

Dankesrede

Unsere Dankesrede anläßlich der Auszeichnung mit dem Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung. hier...

0 Kommentare

Fr

13

Mär

2015

Heute vor 25 Jahren

Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Fritz-Austel-str. 37, Leipzig, 1990
1990: Verlagsbuchhändler der ersten Stunde / Foto: Karin Wieckhorst

 

Am 13.03.1990 wurde

die Connewitzer Verlagsbuchhandlung

vom Rat des Stadtbezirkes Leipzig-Süd

als buchhändlerische Unternehmung registriert.

 

 

Foto: 1990, vor dem ersten Quartier in der Connewitzer Fritz-Austel-Str. 37:

v.l.n.r.: Egbert Pietsch, Peter Hinke, Kerstin Kühnhold, Kito Nedo, Ute Gebhardt

 

 

Heute: 13.03.2015, 13 Uhr, auf der Leipziger Buchmess Halle 5, E 309 (Forum »Die Unabhängigen«):

Verleihung der Kurt-Wolff-Preise an Berenberg Verlag, Berlin, und Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig (Förderpreis). Die Laudatio hält Ina Hartwig. Grußwort und Preisübergabe: Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters.

 

Heute: 13.03.2015, 20 Uhr, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Schuhmachergäßchen 4, 04109 Leipzig
Gespräch mit den Preisträgern Heinrich von Berenberg und Peter Hinke. Es lesen Maike Albath und Bernd Schirmer. Moderation: Britta Jürgs & Stefan Weidle

 

0 Kommentare

Mi

11

Mär

2015

Start zur Buchmesse!

Los geht`s!: Leipziger Buchmesse 2015! / Foto: CVB
Los geht`s!: Leipziger Buchmesse 2015! / Foto: CVB

Bis eben wurde noch geplant, geschraubt, gedruckt. Nun ist es gleich soweit: Die Leipziger Buchmesse wird Mittwochabend eröffnet. Wir sind Aussteller und gastgebender Veranstalter zugleich, vor uns liegen vier aufregende Tage und Nächte. Unser Messe-Blog wird im Laufe der nächsten Tage ein paar Bilder einfangen, die wohl etwas vom Trubel wiedergeben werden. Und Michael Krüger hat in der Süddeutschen Zeitung sehr sympathisch über Leipzig gesprochen: "...auf nach Leipzig! Es gehört zur Logik von Buchmessen, dass damit geprahlt wird, dass wieder mehr Aussteller und Besucher als im Jahr zuvor gezählt werden. Das wird auch dieses Jahr so sein. Wer will da ein Spielverderber sein und einfach mit einem guten Buch zu Hause bleiben?"

                                                                                               Wir im mdr-Fragebogen: hier

                                                                                               Unser Messestand: Halle 5 / D 118

0 Kommentare

Sa

28

Feb

2015

Jörg Jacob liest und trinkt Wein


0 Kommentare

Sa

28

Feb

2015

Nach der Buchmesse ist Indiebookday!

 

Sonnabend, 21.03.2015 = Indiebookday

 

Wie heißt es so schön?: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!

Jedenfalls werden wir mit dem Messeschwung den vom Mairisch

Verlag ins Leben gerufenen Indiebookday nutzen, um auf die kleinen, feinen

Bücher der unabhängigen Verlage aufmerksam zu machen.

Wer mitmachen möchte, sollte auf diese Seite schauen:

 

http://www.indiebookday.de/

0 Kommentare

Mo

23

Feb

2015

Bernd Schirmer wird 75

Bernd Schirmer / Foto: Privat
Bernd Schirmer / Foto: Privat

Heute gratulieren wir sehr herzlich unserem Autor Bernd Schirmer zum 75. Geburtstag.

Wir wünschen hiermit gute Gesundheit und viel Kraft für neue Projekte. Mit seinem im Jahre 1994 erschienenen Roman "Cahlenberg" hat er uns ein langanhaltendes Lieblingsbuch beschert. Für einen Auszug daraus  erhielt er 1989 beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb das Stipendium der Verlage und gewann die Herzen des Publikums.

 

Bernd Schirmer wird am am 13.03.2015 anläßlich des Kurt-Wolff-Abend aus "Cahlenberg" lesen.

 

1 Kommentare

Wir fördern die BUCHstütze der Leipziger Kulturpaten!

--------------------------------------

Unser Verlagsprospekt Frühjahr 2016 als Download hier

Neu bei uns: Elmar Schenkel:

Mein Jahr hinter den Wäldern

Die neue Tippgemeinschaft: Ab sofort hier erhältlich!

Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Buchhandlung)

Specks Hof

Schuhmachergäßchen 4

04109 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 960 34 46

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   info@cvb.de

 

Mo-Fr 10-20 Uhr

Sa      10-17 Uhr

 

Wörtersee der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Verlagsabteilung & Buch- handlung)

Peterssteinweg 7

04107 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 224 87 83

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   woertersee@hotmail.de

 

Mo-Fr 10-19 Uhr

Sa      10-14 Uhr

 

Loading