Partiestücke sind Partiexemplare sind die früheste Form der Rabattgewährung, mit denen
Drucker/Verleger zwischen Privatkunden und Zwischenhändlern (andere
Drucker/Verleger oder fahrende Händler) unterscheiden konnten. Der
Zwischenhändler nahm typischer Weise mehrere Exemplare eines Titels ab
und erhielt entsprechend unberechnete Exemplare, mit denen er seine
Gewinnspanne erhöhen (bzw. den Verkaufspreis senken) konnte. Diese
Form von Rabatt ist für den Verkäufer attraktiv, da sich der
Zwischenhändler auf diese Weise besonders anstrengen muss, das Buch zu
verbreiten, um in den Genuss seines Rabatts zu kommen. Wenn das Buch
nicht geht, bleibt ansonsten der Verleger darauf sitzen; besser bleibt
der Zwischenhändler auf seinen Freiexemplaren sitzen!

In den heutigen Zeiten der standardisierten Rabatte sind
Partieexemplare eine attraktive Methode, die Handelsspanne des
Buchhändlers zu erhöhen.

Partieexemplare gab es vor den Zeiten der Preisbindung übrigens auch
für Privatkunden, die beim Drucker/Verleger eine größere Menge
verschiedener Bücher abnahm (die sogenannte gemischte Partie; gibt es
auch heute noch im Buchhandel). Auch hier stellt es eine einfache Art
des Rabatts dar.

Partieexemplare gibt es seit einiger Zeit auf wieder in anderen
Brachen: Kaufe drei Hosen und zahle zwei -- die billigste Hose ist
frei. Auch das ist ein Partiestück.

B - Buchhändlerknoten

P - Packstücke

Bestelltelefon Specks Hof: 0341/9603446

--------------------------------------

Bestelltelefon Wörtersee: 0341/2248783

Kundenzitat des Tages:

"Falscher Laden, hier komme ich nie wieder raus..."

Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.
Lene Voigt (um 1910), Foto: Archiv der Lene-Voigt-Gesellschaft e.V.

 

DR ABBEL UN DE NUSS

 

Ä Abbel hing am Weihnachtsboom

Un dachte in sein Griebse:

De goldche Nuß am Zweich da ohm, Das wär mei Fall. Ich liebse.

 

De gleene Nuß war ihrerseits

Däm Abbel ooch gewoochen.

Un so hat jeder dorch sein Reiz

Dn andern angezoochen.

 

Se dreimten beede vor sich hin

Un winschten bloß das eene:
Ämal im gleichen Maachen drin
Zu schtärm. Ach wär das scheene!

 

Lene Voigt

 

(aus dem "Kleinen Lene Voigt Buch")

DAS KLEINE LENE VOIGT BUCH

Die schönsten Texte von Lene Voigt, illustriert von Phillip Janta.

Jetzt lieferbar!

Bernd Schirmer:

Silberblick. Roman

Heute Besprechung in der Freien Presse...

Schön gebunden, 456 Seiten.

978-3-937799-86-5 / 24,00 Euro

Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Buchhandlung)

Specks Hof

Schuhmachergäßchen 4

04109 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 960 34 46

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   info@cvb.de

 

Mo-Fr 10-20 Uhr

Sa      10-18 Uhr

So      13-17 Uhr (17.12.2017)

 

Wörtersee der Connewitzer Verlagsbuchhandlung

(Verlagsabteilung & Buch- handlung)

Peterssteinweg 7

04107 Leipzig

Telefon (+49) 0341/ 224 87 83

Fax      (+49) 0341/ 960 34 48

E-Mail   woertersee@hotmail.de

 

Mo-Fr 10-19 Uhr

Sa      10-17 Uhr

So       geschlossen

 

zwischen den Jahren 27.-30.12.:

Mi-Fr 12-18 Uhr

Sa  10-15 Uhr